Vom Krieg aus ihrem Land vertriebene Syrer erzählen der Kamera ihre Geschichten.


Gefilmt auf der griechischen Insel Lesbos berichten sie von Verlust, Leben und der Endgültigkeit, Geschichten von durch Bomben getötete Familienmitglieder, von unmöglichen Bedingungen aufgezwungen von Regime und IS-Truppen, die jeweils unterschiedliche Gebiete kontrollieren, und von ihrer Liebe zu ihren Töchtern und Söhnen, die niemals die ursprüngliche Schönheit des Landes sehen werden, in dem sie zur Welt kamen.


Diese normalen Bürger sprechen mit Mut, Bescheidenheit und Hoffnung. Vor einem grausamen Stammeskrieg geflüchtet und nun als ‚Flüchtlinge‘ bezeichnet, versuchen sie immer noch verzweifelt der ethnischen/religiösen Gewalt im syrischen Bürgerkrieg zu entkommen, der seit 2011 und dem Arabischen Frühling im Nahen Osten wütet.


In einem Camp auf einer vom Wind gepeitschten Insel stehen von leidvollen Stürmen gezeichnete Individuen einer schwarzen Linse gegenüber und sprechen zu uns auf der anderen Seite.

Regie: Matthew Kazuo Firpo
Produktion: Maximilian Guen, Matteo Zevi, Haris Katsigiannis, Rosanna Bach
Kameraführung: Jake Saner
Bearbeitung: Stephen Michael Simon
Musik: Shane Carruth
Ton: Sean Higgins
Kalibrierung: Josh Bohoskey, The Mill
Übersetzung: Jonas Bühler, Susanne Ruckstuhl, Zora Schneider (Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften)